Der Leuchtturm in Dagebüll

Dagebüll – und hier meine ich in erster Linie den Ortsteil Dagebüll-Hafen – ist für mich der Ort in Nordfriesland, der in den letzten 12 Jahren den größten Wandel vollzogen hat. Seit dieser Zeit kann ich das auf meinen eigenen Fotos nachvollziehen. Ein paar jüngere Fotoserien sind auch auf meinem Blog hier zu finden. Ein relativ bekanntes Bild des Pegelturms auf der Südmole aus dem Jahr 2011 hängt im Restaurant norditeran und auch noch an einigen anderen Wänden. Es wurde sogar schon als Glaswand für eine Küche auf Föhr verwendet.

Der Wandel von Dagebüll (nordfriesisch: Doogebel) reicht natürlich weiter zurück, aber die letzten 12 Jahre sind sehr offensichtlich. Die erste größere sichtbare Änderungen war die erste Ferienhaussiedlung mit der angrenzenden Neugestaltung der Nordseestraße zwischen Hauptsielzug und Fährhafenstraße. Weitere Siedlungen und die andere Straßenseite folgten, und es wird immer noch gebaut.

Der Ort ist nun keine manchmal verträumt-verlassene Hausansammlung vor der Fähre zu den Inseln mehr, sondern eine echte Alternative für einen Urlaub an der Nordsee. Der Wandel wurde vor etwas mehr als zwei Jahre auch auf der Seite MeerART in einem Beitrag mit vielen Fotos beschrieben.

Gestern waren wir wieder vor Ort – und heute starte ich als neue Untergalerie zum Thema Nordfriesland meine Galerie für Dagebüll. Die wurde zum Start eben frisch bestückt mit aktuellen Fotos vom gestrigen Besuch. Aber es gibt – wie bei den anderen Bildern auch – immer einen kurzen Beitrag mit einer Bildervorstellung.

Ein kleiner Fels in der Brandung des Wandels ist hier der alte Leuchtturm direkt hinter dem Deich. Auch wenn sich der Turm selbst natürlich sehr gewandelt hat – aber er steht noch da, wo er immer stand. Damit geht es heute los. Der Leuchtturm wurde in 2020 außen gerade wieder hübsch gemacht. Die Holzverkleidung an Süd- und Westseite ist schon länger Teil des Ziegelturmes. Der Holzmantel steht ihm aber ganz gut. Passt in den neuen Stil Dagebülls.

Das Titelbild zu diesem Beitrag zeigt die ursprüngliche Ziegeloptik, das nachfolgende Bild die neuen Seiten.

Leuchtturm Dagebüll, Ansicht von Südwesten

Der Turm kann zu Übernachtungszwecken gebucht werden. Kein Schnäppchen, aber sicher ein außergewöhnlicher Aufenthalt für die passenden Momente. Weil der Deich aber nun wieder eine Meter höher ist, ist man nicht mehr ganz so privat wie früher der Leutturmwärter.

Das nächste Bild zeigt die Spitze etwas aus der Nähe, im Hintergrund sieht man einen Teil der Ferienhaussiedlung. Die grüne Halle am unteren linken Bildrand gehört zum Betriebshof für die Lorenbahn nach Oland und Langeneß. Aber das wird eine andere Geschichte.

Leuchtturm Dagebüll, Blick vom Deich auf die Aussichtsplattform

Als letztes Bild der Blick über die Wiesen Richtung Westen vom Halligweg aus.

Blick vom Halligweg Richtung Leuchtturm, im Hintergrund der Deich